Ich kann ihn hören, den Protest der Sportmuffel, und ich verstehe ihn, ehrlich. Wie habe ich mich dagegen gesträubt, mit Sport anzufangen! Grund war eine Depression. Mein bester Freund meinte, Sport würde helfen, meine Therapeutin war derselben Ansicht, und auf etlichen Internetseiten steht es auch. Ich war zwar überzeugt davon, dass es ohnehin nichts bringen würde, da ich aber aus dem Loch rauswollte, hab ich dem Sport und mir eine Chance. Ich habe es mit Hometraining über verschiedene Fitnessplattformen versucht und bin laufen gegangen. Anfangs konnte ich mir nicht vorstellen, dass mir das jemals Spaß machen würde, habe dann aber sogar einen 10 km Lauf hinter mich gebracht. Schade, dass ich inzwischen beim Laufen schnell Kopfschmerzen bekomme, auch wenn ich genug getrunken habe. Daher schwenke ich auf andere Trainingsformen um. Trotzdem ist Sport ein wichtiger Teil meines Lebens, und er hilft wirklich dabei, innerlich im Gleichgewicht zu bleiben.

Sport hilft beim Stressabbau

Vielleicht hätte ich sogar mein letztes tiefes Loch vergangenes Jahr etwas besser abfedern können, wenn ich nicht in Sachen Bewegung in alte Muster zurückgefallen wäre – alle paar Wochen mal halbhwerzig ein Kurs gegen das schlechte Gewissen, so wird das natürlich nichts. Ich kam nach einer Krankheitspause einfach nicht mehr rein. Die depressionsbedingte Auszeit habe ich aber genutzt, um mich neu zu sortieren. Ich wollte und will mein Möglichstes dafür tun, dass es mich nicht mehr so tief in die Dunkelheit reißt, und Sport ist dabei ein wichtiger Baustein. Wenn ich wütend bin, suche ich mir Übungen, bei denen ich mich richtig auspowern kann, und bin ich innerlich unruhig, helfen mitunter entspannende Kursprogramme wie Tai Chi oder QiGong.

Finde heraus, was Dir gefällt

Wenn Du nun denkst, Sport sei Mord und würde Dir gar nichts bringen, hast Du vielleicht eine falsche Vorstellung davon. Ich dachte zum Beispiel bei dem Wort lange an die Sportstunden in der Schule – die reinste Qual für ein ungelenkes und mit wenig Kondition und Geschick gesegnetes Mädchen wie mich. Turnübungen vor der ganzen Klasse, stets als letzte beim Mannschaftssport gewählt werden – das kann einem die körperliche Aktivität ordentlich verleiden. Aber es geht nicht um Noten und auch nicht um Leistung – es sei denn, Du leckst irgendwann Blut und trainierst ambitioniert auf ein bestimmtes Ziel hin. Das kann passieren, muss es aber nicht. Wichtig ist, dass Du Dich bewegst und dass Du etwas findest, das Dir Spaß macht. Du kannst auch einfach zu Deiner Lieblingsmusik wild durch die Wohnung tanzen, das bringt Herz und Kreislauf in Schwung und sorgt für gute Laune.

Zur Blogparade „Kleines Glück“

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen